Get Adobe Flash player

Tramps vom Tollensetal

Seit fast 30 Jahren sind Bernhard und Heike Blümke aktiv im KC „Tollensia e.V.“ tätig. Doch ihre Karnevalsgeschichte begann nicht in Neubrandenburg. Tramps vom Tollensetal

Im Jahr 1978 trat Bernhard, damals noch Student, in den Karnevalclub „Lustiges Närrisches Treiben“ kurz LNT in Jena ein und gründete dort das Gesangstrio: die „Jungs vom Saaletal“.

Als Liederschreiber erdachte er, gemeinsam mit seiner Truppe, pro Saison ein Lied, das zum jeweiligen Motto passte. Dieses wurde dann mit Gitarre, Akkordeon und Pauke zur Freude des Jenaer Publikums intoniert. Im Bänkelgesang, der auch als gesungene Bütt bezeichnet wurden, griffen die „Jungs vom Saaletal“ in ihren Liedern die Probleme der Zeit auf. Außerdem arbeitete Bernhard, seine Freunde nennen ihn Blümel, dort bis 1983 im Vorstand und gehörte dem Elferrat an.
1983 zog Bernhard dann nach Neubrandenburg und suchte sofort den Kontakt zur damaligen Arbeitsgemeinschaft „Tollensia“. Seit dieser Zeit ist er ein aktives Mitglied im später umbenannten KC Tollensia e. V. Ein Jahr später wurde seine Frau Heike auch Vereinsmitglied. Als Kind hatte sie das Akkordeonspielen in der Musikschule gelernt und welcher Gedanke lag jetzt näher, als auch hier in Neubrandenburg ein Gesangstrio zu gründen. Die „Tramps vom Tollensetal“ traten vor über 25 Jahren das erste Mal auf. Ein Pauker war schnell gefunden: Hanning Stegemann, der der Truppe 4 Jahre die Treue hielt. Als Hanning ausschied, ergänzte Eduard Groß das Gesangstrio – 6 Jahre lang. Dann bereicherte unser Freund Stegi (Dieter Stegemann) die „Tramps vom Tollensetal“ – 10 Jahre lang. Später ergänzte der lange Hille (Jörn Hildebrandt) ein paar Jahre als Pauker die Truppe und es durfte auch mal kein geringerer als der Musiker Hansi Löwen vom damaligen Quintett 67 die kultigen Tramps unterstützen. In Neubrandenburg wurde aber nicht nur Karneval im HKB, es wurden auch Sommerfeste gefeiert. Auch für diese Veranstaltungen entstanden in der „guten Stube“ der Familie Blümke die Mottolieder, wobei Bernhard stets die Ideen für das Thema, Melodie und Text lieferte und der Rest der Truppe froh war über jede Ergänzung, die sie einbringen konnten. So sind wohl mit der Zeit an die 30 Lieder entstanden, die, weil sie immer aktuell waren, auch ein bisschen die Geschichte der letzten fast 30 Jahre im Kleinen wiederspiegeln.

Da gab es solche Hit`s wie z. B.:

„Wir war´n die allergrößte DDR“, „Da lacht der Barsch“, „Ramba Zamba“, „Augen auf beim Verkehr“ oder „Spielerein im Mondenschein“, um nur einige zu nennen und natürlich die immer wieder aktualisierten Lieder: „Wir sind die Tramps“ und „Da hat vor 40 Jahren noch keiner dran gedacht“.

Neben dem Gesang bereicherte Bernhard in den letzten fast 30 Jahren die Karnevalsprogramme auch durch seine Büttenreden oder gemeinsam mit Heike durch die Playback – Show´s. Heute ist Bernhard, weil jobmäßig auch vielbeschäftigt, für die Musik der Tanztruppen zuständig und er ergänzt auch schon mal das Männerballett.

Darüber hinaus kümmern sich die Tramps im Vorstand des KCT um die Geschicke des Vereins. Heike ist bereits das 12. Jahr als Schriftführerin tätig.